Skispringen

Skispringer kämpfen vor Olympia um Medaillen

Ein Titel fehlt Kamil Stoch noch zur Vollkommenheit als Skispringer. An den Skiflug-Weltmeisterschaften vom Wochenende in Oberstdorf will der Pole die letzte Lücke in seinem Palmarès schliessen.

Kamil Stoch fliegt seinen polnischen Fans entgegen

Der Olympia-Sieg, der Weltmeister-Titel, das Gold als Skiflug-Weltmeister (alle drei im Einzel), der Gewinn des Gesamtweltcups und der Triumph an der Vierschanzentournee bilden die fünf Monumente im Skispringen. Einzig der Finne Matti Nykänen gewann alles. Stoch hat nach seinem Doppel-Olympiasieg 2014 in Sotschi, dem WM-Titel 2013 im Val di Fiemme (auf der Grossschanze), dem goldenen Adler an den Vierschanzentourneen in diesem und im vergangenen Winter sowie mit seinem Gesamtweltcupsieg 2013/14 vier dieser Auszeichnungen erreicht - wie Simon Ammann, dem der Gewinn der Vierschanzentournee im Palmarès fehlt, und Gregor Schlierenzauer, der noch nie Einzel-Olympiasieger geworden ist. Andere mögliche Kandidaten auf ein fünftes Highlight sind bereits zurückgetreten.

Vier Flüge, sofern das Wetter mitspielt, trennen Stoch vom zweiten grossen Eintrag ins Skisprung-Geschichtsbuch im Jahr 2018. Vor knapp zwei Wochen feierte der 30-Jährige einen historischen Vierfachsieg bei der Vierschanzentournee, der zuvor in 66 Jahren nur Sven Hannawald gelungen war. Stoch bestand im Fernduell gegen den Deutschen, nun steht das Fernduell gegen den exzentrischen Nykänen an.

Bei der WM im Allgäu, die am Donnerstag um 16 Uhr mit der Qualifikation beginnt und am Freitag und Samstag in je zwei Durchgängen den neuen Skiflug-Weltmeister im Einzel sucht, ist Stoch allerdings nur einer von vielen Kandidaten auf Gold. Die Deutschen um Rückkehrer Richard Freitag und den Tournee-Zweiten Andreas Wellinger können dem Polen ebenso gefährlich werden wie die Norweger, die angeführt von Kulm-Sieger Andreas Stjernen und Daniel-André Tande zuletzt eine hervorragende Flugform zeigten. Und auch Simon Ammann, der Weltmeister aus dem Jahr 2010, hat mit einem 3. Rang am vergangenen Wochenende angedeutet, dass zumindest ein Exploit in Form einer Medaille nicht mehr auszuschliessen ist. "Wenn er merkt, dass es funktioniert, kann Simon noch einmal zwei Schalter umlegen", sagte sein langjähriger Begleiter Berni Schödler und fügte an: "Gerade im Skifliegen hilft die Erfahrung viel."

Neben dem 36-Jährigen stossen auf der umgebauten Heini-Klopfer-Schanze, auf der Andreas Wellinger vergangenen Februar den Schanzenrekord auf 238 m anhob, für die Schweiz auch Gregor Deschwanden, Killian Peier und Andreas Schuler ab. Dem Quartett bietet sich die letzte Chance, um das Ticket für den Team-Wettkampf an den Olympischen Spielen in Pyeongchang zu lösen. Swiss Olympic verlangt drei Einzelselektionen (1mal Top 10 oder 2mal Top 20). Ammann und Deschwanden haben diese Vorgaben erfüllt, der Rest steht noch mit leeren Händen da.

Die Chance ist also klein, dass ein dritter Springer die Startberechtigung für eine Mannschaft holt. Möglicherweise öffnet sich noch eine Chance im Gespräch mit den Selektionären. Denn in den drei Team-Springen dieses Winters erreichte das Swiss-Ski-Quartett stets den Finaldurchgang der Top-8-Nationen.



Weitere SDA-News
14:10 Zoo-Jahr mit vielen Höhepunkten 14:10 Dutzende Tote bei Busunglück in Kasachstan 13:59 Kein Abbruch von Mafia-Prozess in Zürich 13:58 Federer ohne Mühe in der 3. Runde 13:51 Eskalation droht wegen Türkei-Intervention 13:41 Kritische Situation abseits der Skipisten 13:36 Federer ohne Mühe in der 3. Runde 13:36 Kritische Situation abseits der Skipisten 13:34 Trainings-Bestzeit für die Nummer 54 13:20 Vater aus der Ehe vor biologischem Vater 13:19 Vater aus der Ehe vor biologischem Vater 13:04 Sturmtief fegt über Teile Europas 13:01 Trinkwasser-Initiative eingereicht 12:59 Berner Leopard hat Zahnweh 12:55 Abbruch von Mafia-Prozess gefordert 12:44 Vonn setzt zweite Marke 12:37 Vonn setzt zweite Marke 12:33 Der schnelle Abgang des "Marathon-Man" 12:25 Piqué bleibt weiter bei Barcelona 12:17 Der schnelle Abgang des "Marathon-Man" 12:08 Unangekündigte Dopingkontrollen rechtens 12:06 Greenpeace-Aktion gegen fehlbare Unternehmen 11:50 Keine Gefahr für schwulen Asylbewerber 11:42 Ein Viertel der Holz-Jahresnutzung gefällt 11:42 Kadetten Schaffhausen mit drei Abgängen 11:36 Korallen erzählen über Meeresspiegel 11:30 Airbus-Zukunft gesichert 11:22 Basler Sexualkunde: Kein Grundrecht verletzt 11:10 Siebter Passagierrekord für EuroAirport 11:03 Luzerner Hochschule doziert neu das Jodeln 11:02 Deutsche Brauer verkauften 2017 weniger Bier 11:00 Siebter Passagierrekord für EuroAirport 10:51 Sperre an Kölner Dom wegen Sturmwarnung 10:46 Eigentumswohnungen werden nicht mehr teurer 10:41 Bundesrat kontert Kritik an Botschaft 10:27 Nestlé erforscht Schokolade bald in York 10:14 Mehr Wirtschaft in der Aussenpolitik 09:55 HRW plädiert für Kampf gegen Populisten 09:34 Paris erhält mehr Geld aus London für Calais 09:32 Concordia sagt Firmenkunden adieu 09:28 Das Märchen der Vegas Golden Knights 09:22 Montreux Jazz Festival zu Gast in Zürich 08:59 Beat Feuz strebt das seltene Double an 08:52 Novak Djokovic besteht ersten Test 08:38 Erneut Weltkriegsbombe entschärft 08:26 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 08:16 Novak Djokovic besteht ersten Test 07:56 Galenica wächst stärker als Konkurrenz 07:32 Geberit verzeichnet Umsatzwachstum 06:56 Golden State setzt Auswärtsserie fort 06:53 Golden State setzen Auswärtsserie fort 06:48 Meyer Burger schreibt weniger Verlust 06:14 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 06:00 Nominierte für Kleinkunstpreis bekannt 05:59 Skispringer kämpfen vor Olympia um Medaillen 05:52 "Fire and Fury" als TV-Serie geplant 05:16 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 05:06 Japaner schiessen Kleinsatelliten ins All 04:56 Bitcoin: Südkorea prüft Schliessungen 04:27 Ein Unbekannter namens Tennys 03:55 Trump verteilt "Fake News Awards" 03:38 US-Justiz klagt Dschihadisten aus Europa an 03:06 Der Coup der Lucky Loserin 02:43 Panne rund um Trumps "Fake News Award"