Schiffsunglück

Rund 100 Tote bei Fährunglück im Irak

Bei einem Fährunglück in der nordirakischen Stadt Mossul sind fast hundert Menschen ums Leben gekommen. Das Innenministerium setzte die Zahl der Todesopfer am Donnerstag auf 94 herauf, darunter waren auch einige Kinder.

Bange Stunden für Angehörige von Opfern des Schiffsunglücks im Tigris bei Mossul.

Das Innenministerium musste die Zahl der Opfer im Laufe des Tages mehrfach nach oben korrigieren. Zuletzt war von 94 Toten die Rede. 55 Menschen wurden demnach gerettet. In einer früheren Opferbilanz hatte es geheissen, unter den Todesopfern seien 19 Kinder. Regierungschef Adel Abdel Mahdi erklärte, auch 61 Frauen zählten zu den Toten.

Weil die Strömung des Tigris einige Leichen rund 30 Kilometer von Mossul fortgeschwemmt hatte, wurde die Suche nach möglichen weiteren Opfern fortgesetzt.

Die überladene Fähre war auf dem Fluss Tigris gesunken, als zahlreiche Menschen mit ihr anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz zu einem beliebten Picknick-Platz übersetzen wollten.

Aufnahmen im Internet zeigten Menschen, die im starken Strom des Flusses mitgerissen wurden. Einige klammerten sich an Gegenstände, die im Wasser schwammen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Die Fähre war nördlich von Mossul unterwegs und kenterte nahe einer beliebten Ausflugsinsel, zu der sie am kurdischen Neujahrsfest Passagiere bringen sollte.

Völlig überladen

Irakischen Medien zufolge soll das Schiff umgekippt sein, weil es überladen war. Der Parlamentsabgeordnete Abdel Rahim al-Schamari erklärte, die Fähre sei für 50 Menschen gebaut worden, habe aber rund 200 an Bord gehabt. Augenzeugen berichteten zudem, sie sei alt gewesen. Gegen den Besitzer der Fähre und eine andere Person wurden Haftbefehle erlassen.

Da es in den vergangenen Wochen in der Region viel geregnet hatte, ist der Wasserstand des Tigris derzeit hoch, was die Rettungsarbeiten erschwerte. Mossuls Einwohner wurden aufgerufen, sich an der Rettung der Opfer zu beteiligen. Auch Helikopter waren im Einsatz.

Die einstige Millionenstadt Mossul war im Sommer 2014 von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) überrannt worden. Irakische Truppen konnten sie 2017 mit Luftunterstützung der internationalen Anti-IS-Koalition wieder befreien.

Grosse Teile der Stadt sind aber bis heute stark zerstört. Die Altstadt Mossuls wurde im Kampf gegen die sunnitischen Fanatiker fast vollständig in Trümmer gelegt. Der milliardenteure Wiederaufbau kommt nur sehr langsam voran.



Weitere SDA-News
03:42 Mehr Todesopfer nach Explosion in China 03:08 Mehr Todesopfer nach Explosion in China 02:58 Bern gewinnt Schere-Stein-Papier-Spiel 02:45 Japans Industrieproduktion im Rückwärtsgang 02:10 Neuseeland gedenkt der Anschlagsopfer 01:50 Nike-Aktien geben nach Quartalszahlen nach 01:13 Mortensen holt Linney für neuen Film an Bord 01:12 SC Bern nach 118 Spielminuten weiter 01:10 SC Bern nach 118 Spielminuten weiter 00:05 EU gewährt London einen Brexit-Aufschub 23:45 EU gewährt London einen Brexit-Aufschub 23:34 Circus Knie startet seine Jubiläumstournee 23:25 Favoriten halten sich zum Auftakt schadlos 23:13 Favoriten halten sich zum Auftakt schadlos 23:06 Favoriten halten sich zum Auftakt schadlos 22:53 Rund 100 Tote bei Fährunglück im Irak 21:44 Hunderttausende brauchen nach Zyklon Hilfe 21:24 Dänemark wendet Niederlage im Kosovo ab 21:00 Mehr als 80 Tote bei Fährunglück im Irak 19:39 Fahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt 18:35 Fahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt 18:03 Ja zu Verbot des Schredderns von Küken 17:56 May fordert von EU-Partnern Brexit-Aufschub 17:29 Millionen Facebook-Passwörter einsehbar 17:10 Leipziger Buchpreis geht an Anke Stelling 17:06 Mutmassliche Steuerhinterziehung im Tessin 17:05 Levi's feiert Börsenrückkehr in New York 16:51 Harvard wegen Sklaven-Nacktfotos verklagt 16:50 Ex-Präsident Temer festgenommen 16:40 Seniorin sticht Siebenjährigen nieder 16:35 CHUV gehört zu besten Spitälern weltweit 16:33 Harvard wegen Sklaven-Nacktfotos verklagt 16:25 Sicherheitskontrolle für Zürcher Cobra-Trams 16:22 Seniorin sticht Siebenjährigen nieder