Mexiko

Mehrere Tote bei neuem Erdbeben in Mexiko

Neuer Schock in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 erschütterte wenige Tage nach dem Beben mit über 300 Toten das Land erneut. Das Zentrum lag im Süden, im Bundesstaat Oaxaca. Mehrere Gebäude und eine Brücke stürzten ein.

Das neue Erdbeben in Mexiko traf den Süden des Landes. Die Brücke über den Fluss Los Perros im Bundesstaat Oaxaca ist nicht mehr befahrbar.

Auch in der Hauptstadt und 20-Millionen-Einwohner-Metropole Mexiko-Stadt wurde Erdbebenalarm ausgelöst. Hier starben zwei ältere Frauen vor Schreck an Herzinfarkten, wie das Seismologische Institut am Samstag mitteilte. Die Zahl der Toten durch das andere Beben vom Dienstag stieg auf 307.

Wie der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, mitteilte, starben davon allein in Mexiko-Stadt 169 Menschen, 73 im Bundesstaat Morelos und 45 im Bundesstaat Puebla.

Die Erdstösse waren in der Hauptstadt nur leicht zu spüren. Das Zentrum des Bebens vom Samstag lag bei Union Hidalgo, 700 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt.

Im Schlaf überrascht

Das neue Beben verlief dagegen weitgehend glimpflich ab. Es ereignete sich am Samstag um 7.52 Uhr Ortszeit, viele Bürger wurden im Schlaf überrascht, sie rannten durch den Alarm auch in Mexiko-Stadt zum Teil in Pyjamas auf die Strassen.

Damit gab es nun innerhalb von 16 Tagen drei schwere Erdbeben in Mexiko. Durch ein Beben der Stärke 8,1 am 7. September starben rund 100 Menschen - damals lag das Zentrum im Pazifik, es traf vor allem den Süden, der nun erneut besonders von dem Beben am Samstag betroffen war. Das Beben am 7. September war eines der stärksten in Mexikos Geschichte und löste bisher 4340 - meist leichte - Nachbeben aus.

Hauptstadt besonders getroffen

Das Beben der Stärke 7,1 am Dienstag (19. September) traf besonders Mexiko-Stadt mit seinen vielen Hochhäusern - wo es bisher zu rund 40 Nachbeben gekommen ist. 69 Menschen konnten in der Hauptstadt nach Angaben von Bürgermeister Miguel Ángel Mancera aus den Trümmern eingestürzter Gebäude gerettet werden; rund 40 Gebäude stürzten ein, hunderte wurden beschädigt.

Mexiko liegt in einer der am stärksten gefährdeten Erdbebenregionen, aber eine solche Häufung ist sehr ungewöhnlich.

Durch das Beben am Samstag wurde wie schon beim Beben vom 7. September die Stadt Juchitán im Bundesstaat Oaxaca schwer getroffen, mindestens acht Gebäude stürzten ein. Die meisten waren aber bereits evakuiert, weil sie Schäden vom letzten Beben aufwiesen - eine eingestürzte Brücke in der Stadt Ixtaltepec soll Verkehrsminister Gerardo Ruiz Esparza zufolge schnell wieder aufgebaut werden.

Der mexikanische Staatspräsident Enrique Peña Nieto sandte den Menschen im Süden des Landes über Twitter "eine Umarmung an die Bevölkerung, die erneut schwierige Momente erlebt". Unterdessen begannen die ersten Trauerfeiern für die Todesopfer.



Weitere SDA-News
19:22 SPD will nach Wahlschlappe in die Opposition 19:16 Hochrechnungen: CDU/CSU gewinnt Wahl 19:03 Hochrechnungen: CDU/CSU gewinnt Wahl 18:55 Radpremiere: Peter Sagan mit dem WM-Triple 18:51 Altersreform ist klar gescheitert 18:30 Hochrechnungen: CDU/CSU gewinnt Wahl 18:29 454'000 slowUp-Teilnehmer in diesem Jahr 18:27 SPD will nach Wahlschlappe in die Opposition 18:24 Erster Punkt für Köln 18:19 Prognosen: CDU/CSU gewinnt Bundestagswahl 18:12 Davos fängt sich gegen Ambri 18:09 Verlierer sehen Wirtschaft in der Pflicht 18:07 Prognosen: CDU/CSU gewinnt Bundestagswahl 18:05 Davos fängt sich gegen Ambri 17:59 St. Gallen neu Zweiter - Lugano Schlusslicht 17:55 Knappstes Abstimmungsresultat aller Zeiten 17:54 St. Gallen neu Zweiter - Lugano Schlusslicht 17:34 Zugpferd Thür sichert Linken die Mehrheit 17:31 Erster Punkt für Köln 17:26 Golders Krawatte ersetzt die Fliege 17:13 Altersreform ist klar gescheitert 17:11 Radpremiere: Peter Sagan mit dem WM-Triple 17:10 Badener Stadtammann Geri Müller abgewählt 17:07 Kurden-Präsident verteidigt Referendum 16:54 Ähnliche Wahlbeteiligung wie vor vier Jahren 16:53 Radpremiere: Peter Sagan mit dem WM-Triple 16:46 Radpremiere: Peter Sagan mit dem WM-Triple 16:36 Badener Stadtammann Müller abgewählt 16:33 Mehrere Tote bei neuem Erdbeben in Mexiko 16:13 Vase für das 10'000fache des Schätzwerts 16:12 Altersreform ist klar gescheitert 15:59 Klares Ja zur Ernährungssicherheit 15:58 Ja für Bundesasylzentrum in Zürich 15:52 Reformgegner legen konträre Forderungen vor 15:44 Drei Millionen Gäste am Oktoberfest 15:23 Wahlzettel in Katalonien verteilt 15:13 Hurrikan "Maria" schwächt sich ab 15:08 Staatskunde für Tessiner Schüler 15:08 Lüthi Vierter bei Sieg von Morbidelli 15:03 Merkel gibt ihre Stimme ab 14:50 Lüthi Vierter bei Sieg von Morbidelli 14:38 Zürcher sagen Ja zu Sozialhilfe-Stopp 14:31 Reformgegner legen konträre Forderungen vor 14:21 Altersreform ist gescheitert 14:01 Kipchoge siegt, verpasst aber Weltrekord 13:56 SVP will Personenfreizügigkeit aufkündigen 13:50 Lüthi Vierter bei Sieg von Morbidelli 13:46 Nein-Trend zur Altersreform 13:37 Keine Sparübung an Schaffhauser Volksschule 13:34 Rege Wahlbeteiligung in Deutschland 13:32 Schwyz kündigt die Kulturlastenvereinbarung 13:29 Lüthi Vierter bei Sieg von Morbidelli 13:15 Klares Ja zur Ernährungssicherheit 13:13 Nein-Trend zur Altersreform 13:02 Luzern bleibt bei zwei Fremdsprachen 13:00 Nein-Trend zur Altersreform 12:51 Stevie Wonder protestiert gegen Trump 12:45 Nein-Trend zur Altersreform 12:45 Vase für das 10'000fache des Schätzwerts 12:35 Nein-Trend zur Altersreform 12:30 Ja-Trend in Zürich, Nein-Trend in Genf 12:14 Hochrechnung: Zürich sagt Ja zu Rentenreform 11:59 Schulz bei Stimmabgabe zuversichtlich 11:16 Ökumenischer Gottesdienst für Bruder Klaus 10:29 Massenhaft Stars am Global Citizen Festival 09:30 Soul-Sänger Charles Bradley gestorben 09:13 Brand in Glarner Holzfirma 09:09 Schicksalstag für Reform der Altersvorsorge 09:06 Bundestagswahl in Deutschland begonnen 07:55 Anti-USA-Kundgebung in Pjöngjang