Arbeitsmarkt

Arbeitsmarkt wird weiblicher

In den letzten fünf Jahren ist die Schweizer Arbeitswelt weiblicher geworden. Weil vermehrt Frauen wieder in die Arbeitswelt eingestiegen sind, hat sich ihr Anteil am Schweizer Arbeitsmarkt erhöht.

Zwei Frauen im Büro: Die Erwerbslosenquote bei den Frauen hat sich trotz Boom auf dem Arbeitsmarkt kaum verändert (Symbolbild).

Gleichzeitig ist jedoch auch der Anteil der Frauen bei den Erwerbslosen gestiegen. Zwischen dem vierten Quartal 2012 und dem vierten Quartal 2017 hat sich die Zahl der erwerbstätigen Frauen um 8,4 Prozent auf 2,4 Millionen erhöht, während diejenige der Männer nur um 6,1 Prozent auf 2,9 Millionen angestiegen ist, wie die am Freitag vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichte Publikation "Arbeitsmarktindikatoren 2018" zeigt.

Damit ist die Schweizer Arbeitswelt ein wenig weiblicher geworden. Der Anteil der Frauen an der Erwerbsbevölkerung hat sich in diesem Zeitraum um 0,6 Prozentpunkte auf 45,6 Prozent erhöht.

Das BFS gibt in seiner Publikation keine Gründe für diese Verschiebung an. Sie sind aber offensichtlich: Frauen haben vermehrt den Wiedereinstieg ins Berufsleben gewagt.

Statistische Kehrseite

Das hat aber zumindest statistisch auch eine Kehrseite. So ist zwar in diesen fünf Jahren in der Schweiz die Erwerbslosenquote nach dem Standard der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) vor allem aufgrund des Arbeitsmarktbooms 2017 um 0,2 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent gesunken.

Eine sinkende Quote verzeichnen jedoch nur Männer. Ihre Quote hat sich von 4,5 auf 4,3 Prozent reduziert. Die Erwerbslosenquote der Frauen dagegen beträgt trotz Boom nach wie vor 4,9 Prozent.

Andrang der Frauen auf Arbeitsmarkt

Einen Grund dafür lässt sich aus der Veränderung der Anzahl Erwerbstätigen ableiten. Im letzten Jahr ist die Zahl der erwerbstätigen Frauen nach oben geschnellt, während diejenige der Männer sich kaum verändert hat. Es muss demnach 2017 einen eigentlichen Andrang von Frauen auf den Arbeitsmarkt gegeben haben, der gleichzeitig dafür gesorgt hat, dass die weibliche Erwerbslosenquote sich nicht reduziert hat.

Anders als bei den Männern hat also bei den Frauen der Arbeitsmarktboom das Verhältnis von Angebot und Nachfrage nicht verschoben. Mit der Zahl der offenen Stellen ist im Gleichschritt auch die Zahl der erwerbssuchenden Frauen angestiegen.

In Bewegung ist der Arbeitsmarkt auch in Bezug auf Teilzeitstellen. Nach wie vor sind Frauen (58 Prozent) zwar viel häufiger als Männer (18 Prozent) teilzeiterwerbstätig.

Doch die Männer holen auf. Bei ihnen ist die Zahl der Teilzeiterwerbstätigen in den letzten fünf Jahren um 37,2 Prozent angestiegen. Bei den Frauen beträgt das Plus 6,5 Prozent.



Weitere SDA-News
21:42 Tiger Woods mit zweiter solider Runde 21:40 Cohen nahm Gespräch über Schweigegeld auf 21:37 Sechster Platz von Kambundji 21:33 Tiger Woods mit zweiter solider Runde 21:31 Angst vor einem neuen Krieg in Gaza 21:21 Sechster Platz von Kambundji 21:15 Laaksonens Verzicht auf Start in Gstaad 20:40 Italien macht weiter Druck auf EU-Partner 20:31 Mehrere Verletzte nach Verkehrsunfall 19:57 Bundesrat Maurer in Südamerika 19:41 Laaksonen überrascht in Bastad weiter 19:28 Eugenie Bouchard im Hoch 18:51 Laaksonen überrascht in Bastad weiter 18:44 Acht Tage Blue Balls in Luzern begonnen 18:26 17 Menschen ertrinken in See in den USA 18:24 Festspieleröffnung in Salzburg 18:21 13 Menschen ertrinken in See in den USA 17:59 Dritter Etappensieg für Peter Sagan 17:56 Mehrere Verletzte nach Verkehrsunfall 17:55 Verletzte bei Gewalttat in Lübecker Bus 17:41 Dritter Etappensieg für Peter Sagan 17:37 Verheerende Waldbrände wüten in Schweden 17:24 Sammlung von Robin Williams wird versteigert 16:48 Merkel zieht Bilanz vor Sommerpause 16:41 Red Bull gibt in Hockenheim den Ton an 16:35 Red Bull gibt in Hockenheim den Ton an 16:33 Verletzte bei Gewalttat in Lübecker Bus 16:19 Regierung feuert Macrons Sicherheitsmann 16:17 Franz Carl Weber erhält neue Besitzer 16:15 Yapi wieder im FC Basel angestellt 15:46 Polizeiauto in Unfall verwickelt 15:46 Kostbarkeiten aus Genfer Kirche gerettet 15:26 Mann stirbt im Kanton Luzern in Mähdrescher 15:26 Milan doch noch in der Europa League 15:18 Klosters Music Festival ab nächster Woche 14:40 Schwere Verstösse bei der Rothschild Bank 13:47 Katze bringt Velofahrerin in Luzern zu Fall 13:36 Ein neuer Gejagter 13:29 Milan doch noch in der Europa League 13:28 Trauer vor letzter Ausgabe des "Le Matin" 13:10 Milan doch noch in der Europa League 13:04 Arbeitsmarkt wird weiblicher 12:58 Neue Therapieform für Spiel- und Kaufsucht 12:48 Bestzeit und Strafe für Daniel Ricciardo 12:40 Bestzeit und Strafe für Daniel Ricciardo 12:39 Schwere Verstösse bei der Rothschild Bank 12:19 17 Millionen Euro für Caleta-Car 12:17 Interkulturelles Sommer-Camp in Trogen AR 12:04 Auch Roche knickt vor Trumps Druck ein 11:50 Hochdotierter Preis für Autor Ralf Rothmann 11:48 Katze bringt Velofahrerin in Luzern zu Fall 11:45 Luzerner Kirche schaltet Handy auf stumm 11:37 Trintignant hört auf mit Filmen 11:25 Macrons Prügel-Sicherheitsmann in Gewahrsam 10:57 Innenminister Salvini klagt gegen Saviano 10:53 Bauernhaus vor Abbruch niedergebrannt 10:50 Hermes-Mode bei Chinesen gefragt 10:46 Walcher dokumentiert das Glarnerland 10:43 Elf Menschen ertrinken in See in den USA 10:41 Bianconi hat das Festival Babel gegründet 10:33 Lutz hat viele künstlerische Talente 10:32 Schwere Verstösse bei der Rothschild Bank 10:27 Bottas weiterhin bei Mercedes 10:22 Bottas weiterhin bei Mercedes 10:04 Neue Therapieform für Spiel- und Kaufsucht 09:58 Freibäder sind Schweizern lieb und teuer