Festival

Umstrittene Rapper nicht in Schaffhausen

Der Kulturverein "Alba" sagt den Auftritt der umstrittenen deutschen Rapper Kollegah und Farid Bang ab: Den Entscheid fällte er nach intensiven Gesprächen mit Behörden und Festivalpartnern sowie aus Sicherheitsüberlegungen.

Kollegah (l) und Farid Bang singen bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo. Nach dem Antisemitismus-Skandal sind die beiden Rapper nun in Schaffhausen unerwünscht.

Der am "Albanian Festival" vom 5. und 6. Mai geplante Auftritt der beiden Musiker hatte wegen deren antisemitischer Texte in den vergangenen Tagen für Proteste gesorgt. Der veranstaltende Kulturverein, der gemäss eigenen Angaben weder kommerzielle Ziele verfolgt noch ein professioneller Konzertveranstalter ist, sah sich "heftiger Kritik" ausgesetzt.

Der Kulturverein "Alba" distanziert sich nun von "der Debatte um die umstrittenen Künstler", wie er in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. An dieser Debatte wolle er sich weder beteiligen noch zur Diskussion um die textlichen Inhalte der beiden Künstler äussern.

Die Konzertabsage vom Samstag, 5. Mai, trifft den Verein hart - er kämpfe nun um seine Existenz, hält er weiter fest. Trotz der Absage bestehen weitere finanzielle Verpflichtungen.

Ob noch ein Ersatz mit einem anderen Programm auf die Beine gestellt werden kann, ist offen. Am Kulturfest und Familientag am Sonntag mit Musikern, Sängern und Comedians aus Albanien und Kosovo hält das OK vorderhand fest.



Weitere SDA-News
14:41 Umstrittene Rapper nicht in Schaffhausen 14:39 Auch Thiem gegen Nadal chancenlos 14:27 Italien weiter auf Suche nach Koalition 14:00 Weiteres Skandal-Spiel in der Türkei 13:40 Weltkriegsbombe in Berlin entschärft 13:37 Umstrittene Rapper nicht in Schaffhausen 13:36 Frühjahrsmesse muba eröffnet 13:24 Burkhalter erklärt Rücktritt aus Bundesrat 12:52 Moon und Kim durch "heissen Draht" verbunden 12:48 Aargau schützt "Kinderstube" der Fische 12:38 Lausanne-Sport setzt Trainer Celestini ab 12:37 Irische Grenze bleibt Knacknuss für Brexit 12:35 30 Tote im öffentlichen Verkehr im 2017 12:30 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 12:16 Bundesanwalt zieht Bilanz 12:01 "Parkhausmörderin" bleibt verwahrt 11:44 Golubic eröffnet gegen Halep 11:32 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 11:31 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 11:12 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 11:09 Massive Attack verewigt sich in DNA 11:01 Zugunglück in Salzburg 10:59 Peter Jehle beendet seine Karriere 10:56 Borenovic übernimmt Lausanne bis Saisonende 10:44 Aus Swasiland wird "eSwatini" 10:38 Raser-Ente in Köniz geblitzt 10:15 ETA bittet Opfer um Verzeihung 10:12 FCZ bis Saisonende ohne Bangura und Maouche 10:00 Terrorismus und Wirtschaftskriminalität 09:53 Swica wächst 2017 deutlich 09:46 Rigi Bahnen auf Erfolgskurs 09:41 Rigi Bahnen auf Erfolgskurs 09:38 Stromverbrauch in der Schweiz bleibt stabil 09:32 Untersuchung: Mann erschoss Partnerin 09:30 Wichtige Entscheidungen am Lebensende 07:54 Aduno steigert Gewinn deutlich 07:53 Mattel-Chefin tritt zurück 07:46 Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg 07:44 Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg 07:42 Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg 07:09 NBA-Playoffs: Golden State mit drittem Sieg 06:49 USA richten 83-jährigen Mann hin 06:46 Washington gleicht Playoff-Serie aus 06:27 Neue Enthüllungen mit den Comey-Papieren 05:44 Fischers Blick nach Nordamerika 05:13 In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen 02:54 Giuliani wird Anwalt von US-Präsident Trump