ETA

ETA bittet Opfer um Verzeihung

Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat sich die baskische Untergrundorganisation ETA in einem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt und um Vergebung für die blutigen Anschläge der Vergangenheit gebeten. Die Mitteilung sorgte in Spanien für grosses Aufsehen.

Maskierte ETA-Mitglieder an einer Medienkonferenz im Jahr 2011 - nun hat sich die ETA bei den Opfern ihrer Anschläge entschuldigt. (Archiv)

"Infolge von Fehlern oder falschen Entscheidungen hat die ETA auch Opfer getroffen, die nicht direkt am Konflikt beteiligt waren", hiess es in der Erklärung, die am Freitag von der baskischen Zeitung "Gara" veröffentlicht wurde.

"Wir wissen, dass unsere Handlungen auch Bürgern und Bürgerinnen Schaden zugefügt haben, die keinerlei Verantwortung hatten. (...) Diese Menschen und ihre Familien bitten wir um Verzeihung."

Die 1959 gegründete ETA hatte seit Ende der 60er Jahre mit Anschlägen und Gewalt für die Unabhängigkeit des Baskenlandes in Spanien und Frankreich gekämpft. Die von den USA und der EU als Terrororganisation eingestufte Gruppe wird für den Tod von 829 Menschen verantwortlich gemacht.

Die baskische Bevölkerung habe in den Jahren des bewaffneten Kampfes "übermässig gelitten", hiess es in dem Schreiben weiter. Die Organisation erkenne ihre direkte Verantwortlichkeit dafür an.

Der ETA (Euskadi Ta Askatasuna - Baskenland und Freiheit) sei klar, dass diese Worte das Geschehene nicht auslöschen und den Schmerz lindern könnten. "Wir sagen dies mit Respekt, ohne neuen Kummer verursachen zu wollen."

Regierung: Entschuldigung überfällig

Die Regierung in Madrid wertete die Entschuldigung als Beweis für die "Stärke" des Rechtsstaats in Spanien, der die ETA "mit den Waffen der Demokratie besiegt" habe. Die Entschuldigung sei aber schon lange überfällig gewesen, erklärte die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy.

2011 hatte die ETA das Ende ihres bewaffneten Kampfes verkündet. Im April 2017 gab die Organisation dann nach eigenen Angaben ihre Waffen vollständig ab. Derzeit bereitet sie ihre Selbstauflösung vor.

Am Donnerstag hatte die ETA angekündigt, voraussichtlich am ersten Mai-Wochenende ihre Auflösung bekanntzugeben. "Die Erklärung, wonach die ETA nicht mehr existiert, wird sehr eindeutig sein", sagte der Vermittler Alberto Spectorovsky. Die Bekanntgabe soll demnach im französischen Teil des Baskenlandes erfolgen.



Weitere SDA-News
14:41 Umstrittene Rapper nicht in Schaffhausen 14:39 Auch Thiem gegen Nadal chancenlos 14:27 Italien weiter auf Suche nach Koalition 14:00 Weiteres Skandal-Spiel in der Türkei 13:40 Weltkriegsbombe in Berlin entschärft 13:37 Umstrittene Rapper nicht in Schaffhausen 13:36 Frühjahrsmesse muba eröffnet 13:24 Burkhalter erklärt Rücktritt aus Bundesrat 12:52 Moon und Kim durch "heissen Draht" verbunden 12:48 Aargau schützt "Kinderstube" der Fische 12:38 Lausanne-Sport setzt Trainer Celestini ab 12:37 Irische Grenze bleibt Knacknuss für Brexit 12:35 30 Tote im öffentlichen Verkehr im 2017 12:30 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 12:16 Bundesanwalt zieht Bilanz 12:01 "Parkhausmörderin" bleibt verwahrt 11:44 Golubic eröffnet gegen Halep 11:32 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 11:31 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 11:12 Wenger tritt bei Arsenal vorzeitig ab 11:09 Massive Attack verewigt sich in DNA 11:01 Zugunglück in Salzburg 10:59 Peter Jehle beendet seine Karriere 10:56 Borenovic übernimmt Lausanne bis Saisonende 10:44 Aus Swasiland wird "eSwatini" 10:38 Raser-Ente in Köniz geblitzt 10:15 ETA bittet Opfer um Verzeihung 10:12 FCZ bis Saisonende ohne Bangura und Maouche 10:00 Terrorismus und Wirtschaftskriminalität 09:53 Swica wächst 2017 deutlich 09:46 Rigi Bahnen auf Erfolgskurs 09:41 Rigi Bahnen auf Erfolgskurs 09:38 Stromverbrauch in der Schweiz bleibt stabil 09:32 Untersuchung: Mann erschoss Partnerin 09:30 Wichtige Entscheidungen am Lebensende 07:54 Aduno steigert Gewinn deutlich 07:53 Mattel-Chefin tritt zurück 07:46 Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg 07:44 Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg 07:42 Viele Verletzte bei Zugunglück in Salzburg 07:09 NBA-Playoffs: Golden State mit drittem Sieg 06:49 USA richten 83-jährigen Mann hin 06:46 Washington gleicht Playoff-Serie aus 06:27 Neue Enthüllungen mit den Comey-Papieren 05:44 Fischers Blick nach Nordamerika 05:13 In Deutschland sprudeln die Steuereinnahmen 02:54 Giuliani wird Anwalt von US-Präsident Trump