Happy Birthday!

Schauspielerin Hannelore wird 75

Sie begann als Starlet an der Seite von Freddy Quinn, war lange Jahre TV-Kommissarin und glänzte in preisgekrönten Dramen. Hannelore Elsner steht seit fast sechs Jahrzehnten vor der Kamera. Heute wird sie 75.

Hannelore Elsner wird heute 75. (Archivbild)

Elsner, die viele als kapriziöse Diva beschreiben, gibt nicht gerne Interviews zu ihren Geburtstagen. "Mir gefällt die buddhistische Idee, die sagt, bis 60 ist man jung, ab 60 wird man älter."

Das Leben der gebürtigen Bayerin ist bewegt: Als kleines Mädchen muss sie den Tod ihres geliebten älteren Bruders verkraften. Bald darauf stirbt der Vater. Sie wechselt häufig die Schule und übernimmt als 14-Jährige kleinere Jobs, weil das Geld knapp ist.

Mit 16 wurde sie in München bei einem Spaziergang mit ihrer Mutter entdeckt, vom türkischen Regisseur Halit Refig. Nach Proben in Istanbul durfte sie auf die Schauspielschule, musste dafür aber kleinere Rollen in Filmen mit Stars wie Hans-Joachim Kulenkampff und Freddy Quinn übernehmen. Sie schwärmte jedoch für den französischen Film: "Solche Rollen wollte ich später immer spielen, schwer und leicht zugleich."

Ihre Agentin habe ihr mit etwa 17 Jahren geraten, die Nase schmaler machen und die Zähne begradigen zu lassen, sowie sich einen Künstlernamen zuzulegen. Sie hörte nicht drauf, strich nur das "t" aus ihrem Geburtsnamen Elstner. Mit etwa 19 stand sie zum ersten Mal auf einer Theater-Bühne. Fünf Jahre später soll sie in den Kammerspielen in "Tango" (1966) die erste Nackte auf einer deutschen Bühne gewesen sein.

Bewegtes Liebesleben

In mehr als 200 Fernseh- und Kino-Rollen war die 1,60 Meter grosse Frau zu sehen. Ihre erste von zahlreichen Auszeichnungen bekam sie mit 29 Jahren: die Goldene Kamera für die Rolle der Sasha in Tschechows Stück "Iwanow".

Ihr Kinodebüt gab sie 1961 im Film "Das Mädchen mit den schmalen Hüften". Starregisseur Jürgen Roland vertraute ihr ein Jahr später in der Krimiserie "Stahlnetz" ihre erste Hauptrolle an. Als Durchbruch zu internationaler Anerkennung gilt ihre Hauptrolle in Alf Brustellins Film "Berlinger" (1975). Drei Jahre später drehte sie mit ihm "Der Sturz" nach einem Roman von Martin Walser.

Brustellin war ab 1973 ihr Partner. Von ihrem ersten Ehemann, dem 18 Jahre älteren Schauspieler Gerd Vespermann, war sie da längst geschieden. Brustellin starb 1981 bei einem Verkehrsunfall. Da war Elsners einziges Kind, ihr Sohn Dominik, gerade ein halbes Jahr alt. Vater ist der Regisseur Dieter Wedel.

Später war Elsner "drei wunderschöne Jahre" mit dem Filmproduzenten Bernd Eichinger zusammen. 1993 heiratete sie den Theaterdramaturgen und Verlagsleiter Uwe Carstensen, die Ehe ging 2000 auseinander.



Weitere SDA-News
08:12 Schauspielerin Hannelore wird 75 07:37 Evakuierungen wegen Bränden in Frankreich 07:37 EFG erleidet weiteren Vermögensabfluss 07:34 Valora trotzt einem schwierigen Marktumfeld 07:31 LafargeHolcim verdient deutlich mehr 07:22 Syngenta fährt weniger Gewinn ein 07:01 Lonza steigert Umsatz und Gewinn kräftig 06:25 Ansehen der Türkei in Deutschland gesunken 05:46 Nordkorea droht USA mit Atomangriff 04:59 Lara Dickenmann trifft auf alte Bekannte 04:16 Nordkorea bereitet neuen Raketentest vor 04:00 Young Boys vor Match in Kiew gefestigt 03:23 Unsichere Zukunft für US-Justizminister 03:18 Papst-Intimus bestreitet Sex-Vorwürfe 03:04 Geldtransport für Arme in Mexiko geplündert 02:43 England verbietet Diesel- und Benzin-Autos 02:28 Trumps Wahlmanager muss nicht vor Ausschuss 02:21 Applaus für Premiere und Royals in Bayreuth 02:17 20 Dörfer in Portugal wegen Feuer evakuiert 01:50 Unsichere Zukunft für US-Justizminister 00:13 Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon 23:41 US-Repräsentanten für Russland-Sanktionen 23:18 Kettensägen-Angreifer gefasst 22:54 Waldbrände in Südfrankreich ausgebrochen 21:23 Kettensägen-Angreifer gefasst 21:03 Kettensägen-Angreifer gefasst 20:58 WM-Silber für Schweizer Degen-Team 20:40 Kettensägen-Angreifer gefasst 20:33 Libyens Kontrahenten einig unter Macron