Flüchtlinge

Paris erhält mehr Geld aus London für Calais

Für den Grenzschutz in Calais bekommt Frankreich von Grossbritannien weitere 50 Millionen Euro. Mit dem Geld werde die Sicherheit der britischen Grenze verbessert, sagte eine Regierungssprecherin in London am Donnerstag.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bei seinem Besuch in der Hafenstadt Calais am Dienstag. (Archiv)

Frankreich hatte vor einem Treffen der britischen Premierministerin Theresa May und des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Nachmittag auf grössere Finanzhilfen aus London gedrungen, um Flüchtlinge am Überqueren des Ärmelkanals zu hindern.

Bei dem Gipfeltreffen in der britischen Militärakademie Sandhurst südlich von London soll nach Angaben des Elysée-Palastes ein neues Abkommen zur Grenzsicherung besiegelt werden. Es soll den 15 Jahre alten "Vertrag von Touquet" ablösen, der gemeinsame Kontrollen ermöglichte.

Für London ist das neue Abkommen entscheidend, da nach dem Brexit die Grenze zur EU durch den Ärmelkanal verläuft. Macron hat sich seinerseits den Kampf gegen die "illegale Einwanderung" auf die Fahnen geschrieben. Frankreich hatte im vergangenen Jahr eine neue Höchstzahl von mehr als 100'000 Asylbewerbern verzeichnet, das war ein Zuwachs von gut 17 Prozent.

Zugeständnisse gefordert

Macron fordert deshalb einige Zugeständnisse von London: Nach Angaben aus dem Élysée-Palast geht es unter anderem um die Aufnahme von unbegleiteten Minderjährigen oder von Flüchtlingen, die bereits Familienangehörige in Grossbritannien haben.

Das hatte Macron am Dienstag auch bei einem Besuch in der Hafenstadt Calais angedeutet, von der aus die meisten Flüchtlinge über den Ärmelkanal zu gelangen versuchen. Dort sagte der Staatschef, Calais sei keine "Geheimtür" nach Grossbritannien, sondern eine "Sackgasse" für die Migranten. Die Vorgängerregierung hatte dort vor 14 Monaten ein Flüchtlingslager mit fast 8000 Menschen räumen lassen.

Das neue Abkommen soll den 15 Jahre alten "Vertrag von Touquet" ergänzen, den Frankreich und Grossbritannien 2003 in dem französischen Badeort schlossen. Er ermöglichte erstmals gemeinsame Grenzkontrollen in den Häfen beider Länder.

In weiteren Vereinbarungen aus den Jahren 2009, 2010 und 2014 verpflichtete sich Frankreich, Grenzübertritte von Flüchtlingen nach Grossbritannien zu verhindern - vor allem in der Umgebung des Eurotunnels in Calais. Mit britischer Hilfe wurden Zäune und Überwachungsanlagen gebaut. Kritiker argumentieren, faktisch habe sich damit die britische Grenze nach Frankreich verschoben.



Weitere SDA-News
14:10 Zoo-Jahr mit vielen Höhepunkten 14:10 Dutzende Tote bei Busunglück in Kasachstan 13:59 Kein Abbruch von Mafia-Prozess in Zürich 13:58 Federer ohne Mühe in der 3. Runde 13:51 Eskalation droht wegen Türkei-Intervention 13:41 Kritische Situation abseits der Skipisten 13:36 Federer ohne Mühe in der 3. Runde 13:36 Kritische Situation abseits der Skipisten 13:34 Trainings-Bestzeit für die Nummer 54 13:20 Vater aus der Ehe vor biologischem Vater 13:19 Vater aus der Ehe vor biologischem Vater 13:04 Sturmtief fegt über Teile Europas 13:01 Trinkwasser-Initiative eingereicht 12:59 Berner Leopard hat Zahnweh 12:55 Abbruch von Mafia-Prozess gefordert 12:44 Vonn setzt zweite Marke 12:37 Vonn setzt zweite Marke 12:33 Der schnelle Abgang des "Marathon-Man" 12:25 Piqué bleibt weiter bei Barcelona 12:17 Der schnelle Abgang des "Marathon-Man" 12:08 Unangekündigte Dopingkontrollen rechtens 12:06 Greenpeace-Aktion gegen fehlbare Unternehmen 11:50 Keine Gefahr für schwulen Asylbewerber 11:42 Ein Viertel der Holz-Jahresnutzung gefällt 11:42 Kadetten Schaffhausen mit drei Abgängen 11:36 Korallen erzählen über Meeresspiegel 11:30 Airbus-Zukunft gesichert 11:22 Basler Sexualkunde: Kein Grundrecht verletzt 11:10 Siebter Passagierrekord für EuroAirport 11:03 Luzerner Hochschule doziert neu das Jodeln 11:02 Deutsche Brauer verkauften 2017 weniger Bier 11:00 Siebter Passagierrekord für EuroAirport 10:51 Sperre an Kölner Dom wegen Sturmwarnung 10:46 Eigentumswohnungen werden nicht mehr teurer 10:41 Bundesrat kontert Kritik an Botschaft 10:27 Nestlé erforscht Schokolade bald in York 10:14 Mehr Wirtschaft in der Aussenpolitik 09:55 HRW plädiert für Kampf gegen Populisten 09:34 Paris erhält mehr Geld aus London für Calais 09:32 Concordia sagt Firmenkunden adieu 09:28 Das Märchen der Vegas Golden Knights 09:22 Montreux Jazz Festival zu Gast in Zürich 08:59 Beat Feuz strebt das seltene Double an 08:52 Novak Djokovic besteht ersten Test 08:38 Erneut Weltkriegsbombe entschärft 08:26 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 08:16 Novak Djokovic besteht ersten Test 07:56 Galenica wächst stärker als Konkurrenz 07:32 Geberit verzeichnet Umsatzwachstum 06:56 Golden State setzt Auswärtsserie fort 06:53 Golden State setzen Auswärtsserie fort 06:48 Meyer Burger schreibt weniger Verlust 06:14 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 06:00 Nominierte für Kleinkunstpreis bekannt 05:59 Skispringer kämpfen vor Olympia um Medaillen 05:52 "Fire and Fury" als TV-Serie geplant 05:16 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 05:06 Japaner schiessen Kleinsatelliten ins All 04:56 Bitcoin: Südkorea prüft Schliessungen 04:27 Ein Unbekannter namens Tennys 03:55 Trump verteilt "Fake News Awards" 03:38 US-Justiz klagt Dschihadisten aus Europa an 03:06 Der Coup der Lucky Loserin 02:43 Panne rund um Trumps "Fake News Award"