Raumfahrt

Japaner schiessen Kleinsatelliten ins All

Japan will im globalen Raketengeschäft kräftig mitmischen. Zum Beweis der Wettbewerbsfähigkeit hat die Hightechnation erneut erfolgreich einen kleinen Satelliten mit einer selbstentwickelten Trägerrakete ins All geschickt. Sie ist klein, intelligent und kostengünstig.

Raketenstart vom japanischen Weltraumbahnhof Uchinoura aus. (Archivbild)

Die Feststoffträgerrakete vom Typ "Epsilon" hob am Donnerstagmorgen (Ortszeit) vom Weltraumbahnhof Uchinoura im Süden des Landes ab und brachte den kompakten Erdbeobachtungssatelliten "ASNARO-2" in seine Umlaufbahn, wie Japans Weltraumbehörde Jaxa mitteilte. Es ist der bereits dritte erfolgreiche Start einer "Epsilon"-Rakete, womit Japan die Zuverlässigkeit der neuartigen Technologie unter Beweis stellen will.

Mit dem ersten Start einer "Epsilon" im Jahr 2013 war der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt ein grosser Sprung in seiner Raumfahrtgeschichte gelungen. Der neue Raketentyp ist nicht nur leichter, sondern auch kostengünstiger als Vorgänger.

Rakete prüft sich selbst

Die Kosten reduzierten die Japaner unter anderem durch vereinfachte Montageprozesse. Ausserdem ist die 26 Meter lange, dreistufige Trägerrakete "Epsilon" mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, womit die Rakete sich selbst überprüfen kann. Dank des Einsatzes von zwei Laptop-Computern gelingt der Start mit einem Bruchteil der früher benötigten Anzahl von Mitarbeitern. Der Raketenstart sei so einfach geworden wie das Bedienen eines Computers, hiess es.

Aufgrund der niedrigen Kosten der Rakete, die weiter reduzieren werden sollen, sei es möglich geworden, künftig öfter kleine Satelliten zu transportieren. Mit dem erfolgreichen dritten Start hofft Jaxa, noch mehr Aufträge für Satellitenstarts hereinzuholen.

Erkennt auch kleine Objekte

Brachten die ersten beiden "Epsilon"-Raketen noch Satelliten der Weltraumbehörde ins All, transportierte die "Epsilon-3" diesmal erstmals einen kleinen Satelliten eines Privatunternehmens. Der vom japanischen Elektronikkonzern NEC mit Unterstützung des japanischen Industrieministeriums entwickelte Satellit "ASNARO-2" ist klein und kompakt, jedoch in der Lage, bis zu einen Meter kleine Objekte auf der Erde auszumachen.

Zudem kann der Satellit Aufnahmen selbst bei Nacht und dichter Wolkendecke machen. NEC will damit unter anderem Forschungsinstituten und lokalen Behörden Aufnahmen von Katastrophengebieten oder Entwaldungszonen zur Verfügung stellen.



Weitere SDA-News
14:10 Zoo-Jahr mit vielen Höhepunkten 14:10 Dutzende Tote bei Busunglück in Kasachstan 13:59 Kein Abbruch von Mafia-Prozess in Zürich 13:58 Federer ohne Mühe in der 3. Runde 13:51 Eskalation droht wegen Türkei-Intervention 13:41 Kritische Situation abseits der Skipisten 13:36 Federer ohne Mühe in der 3. Runde 13:36 Kritische Situation abseits der Skipisten 13:34 Trainings-Bestzeit für die Nummer 54 13:20 Vater aus der Ehe vor biologischem Vater 13:19 Vater aus der Ehe vor biologischem Vater 13:04 Sturmtief fegt über Teile Europas 13:01 Trinkwasser-Initiative eingereicht 12:59 Berner Leopard hat Zahnweh 12:55 Abbruch von Mafia-Prozess gefordert 12:44 Vonn setzt zweite Marke 12:37 Vonn setzt zweite Marke 12:33 Der schnelle Abgang des "Marathon-Man" 12:25 Piqué bleibt weiter bei Barcelona 12:17 Der schnelle Abgang des "Marathon-Man" 12:08 Unangekündigte Dopingkontrollen rechtens 12:06 Greenpeace-Aktion gegen fehlbare Unternehmen 11:50 Keine Gefahr für schwulen Asylbewerber 11:42 Ein Viertel der Holz-Jahresnutzung gefällt 11:42 Kadetten Schaffhausen mit drei Abgängen 11:36 Korallen erzählen über Meeresspiegel 11:30 Airbus-Zukunft gesichert 11:22 Basler Sexualkunde: Kein Grundrecht verletzt 11:10 Siebter Passagierrekord für EuroAirport 11:03 Luzerner Hochschule doziert neu das Jodeln 11:02 Deutsche Brauer verkauften 2017 weniger Bier 11:00 Siebter Passagierrekord für EuroAirport 10:51 Sperre an Kölner Dom wegen Sturmwarnung 10:46 Eigentumswohnungen werden nicht mehr teurer 10:41 Bundesrat kontert Kritik an Botschaft 10:27 Nestlé erforscht Schokolade bald in York 10:14 Mehr Wirtschaft in der Aussenpolitik 09:55 HRW plädiert für Kampf gegen Populisten 09:34 Paris erhält mehr Geld aus London für Calais 09:32 Concordia sagt Firmenkunden adieu 09:28 Das Märchen der Vegas Golden Knights 09:22 Montreux Jazz Festival zu Gast in Zürich 08:59 Beat Feuz strebt das seltene Double an 08:52 Novak Djokovic besteht ersten Test 08:38 Erneut Weltkriegsbombe entschärft 08:26 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 08:16 Novak Djokovic besteht ersten Test 07:56 Galenica wächst stärker als Konkurrenz 07:32 Geberit verzeichnet Umsatzwachstum 06:56 Golden State setzt Auswärtsserie fort 06:53 Golden State setzen Auswärtsserie fort 06:48 Meyer Burger schreibt weniger Verlust 06:14 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 06:00 Nominierte für Kleinkunstpreis bekannt 05:59 Skispringer kämpfen vor Olympia um Medaillen 05:52 "Fire and Fury" als TV-Serie geplant 05:16 Favoritensterben bei den Frauen geht weiter 05:06 Japaner schiessen Kleinsatelliten ins All 04:56 Bitcoin: Südkorea prüft Schliessungen 04:27 Ein Unbekannter namens Tennys 03:55 Trump verteilt "Fake News Awards" 03:38 US-Justiz klagt Dschihadisten aus Europa an 03:06 Der Coup der Lucky Loserin 02:43 Panne rund um Trumps "Fake News Award"